Junior and Senior Fellowships for Historical Research in Munich

Das Historische Kolleg ist ein „Institute for Advanced Study“ der historisch orientierten Wissenschaften. Es bietet namhaften, hervorragend qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des In- und Auslandes für die Dauer eines Kollegjahres (vom 1. Oktober bis zum 31. September des Folgejahres) eine exzellente Arbeitsatmosphäre, um in der Kaulbach-Villa zwischen Bayerischer Staatsbibliothek und Englischem Garten eine monografische wissenschaftliche Arbeit abzuschließen. Freigestellt von sonstigen Verpflichtungen, können sie sich ganz auf ihr wissenschaftliches Vorhaben konzentrieren. Während des Kollegjahres besteht Präsenzpflicht in München. Büros in der Kaulbach-Villa stehen zur Verfügung. Die Fellows werden von Hilfskräften unterstützt. Die Geschäftsstelle des Kollegs ist bei der Wohnungssuche behilflich. Zuschüsse zur Miete werden gewährt.

Grundsätzlich stehen die Stipendien in- und ausländischen Bewerberinnen und Bewerbern offen. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht.

Das Historische Kolleg vergibt für das 39. Kollegjahr (1. Oktober 2018 – 30. September 2019) 2 Forschungsstipendien und 3 Förderstipendien.

Research grants

Each college year two to three research grants are awarded to scholars who have excelled in their field and who wish to bring to a close an "opus magnum" at the Historisches Kolleg.

Für das Kollegjahr 2018/2019 vergibt das Historische Kolleg zwei Forschungsstipendien. Davon ist ein Stipendium frei für Bewerbungen aller historischen Fachrichtungen und Epochen, das andere, das Forschungsstipendium des Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) beim Historischen Kolleg, wird epochenspezifisch für Forschungen zum „langen 20. Jahrhundert“ vergeben. Die Zuerkennung ist zugleich eine Würdigung der bisherigen Leistungen der ins Kolleg berufenen Fellows. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die durch herausragende Forschungsleistungen ausgewiesen sind und sich in besonderem Maße an der akademischen Lehre und Selbstverwaltung beteiligt haben.

Von deutschen Stipendiaten wird erwartet, dass sie unter Fortzahlung ihrer Bezüge beurlaubt werden. Das Kolleg übernimmt für sie die Vertretungskosten (Orientierung an der W 2-Besoldung; nähere Informationen). Die Mittel für die Forschungsstipendien stellen die Fritz Thyssen Stiftung, der Freistaat Bayern und das Institut für Zeitgeschichte zur Verfügung.

Die Fellows präsentieren im Laufe des Kollegjahres die Ziele und Ergebnisse ihrer Arbeit in einem öffentlichen Vortrag. Außerdem erhalten sie die Gelegenheit, während ihres Aufenthaltes ein fachwissenschaftliches Kolloquium zu ihrem Forschungsthema auszurichten, dessen Ergebnisse in der Reihe „Schriften des Historischen Kollegs, Kolloquien“ publiziert werden.

Scholarships

An drei Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die bereits besonders ausgewiesen sind, werden Förderstipendien vergeben. Diese dienen vornehmlich dazu, Habilitationsschriften abzuschließen. Die Vergütung dieser Stipendien orientiert sich an der W 2-Besoldung (die Richtlinien des Historischen Kollegs für die Vergabe von Stipendien finden Sie hier). Die Förderstipendiatinnen und Förderstipendiaten halten einen öffentlichen Vortrag, in dem sie ihr Forschungsthema vorstellen. Daneben richten sie eine forschungsorientierte Lehrveranstaltung am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) aus. Die Förderstipendien werden unter anderem von der Gerda Henkel Stiftung, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem Historischen Seminar der LMU und dem Freundeskreis des Historischen Kollegs finanziert.

Application date
30 Apr 2017
Date of residence
1 Oct 2018 to 30 Sep 2019
Duration
1 year
Country
Europe Germany
Discipline
Humanities History History & Philosophy of Science
Required post-doc experience: 
between 0 and 99 years
Grants available
5
share